Am 27. und 28. April fand in St. Gallen zum 25.mal das Gallusturnier statt, eines der größten und  sehr stark besetzten Rankingturniere der Schweiz. Insgesamt waren an diesem Wochenende 770 Kämpfer am Start - neuer Teilnehmerrekord!

Kristina Gassner startete erstmals in der Schweiz in der Kategorie Damen U18 bis 52kg und hatte es gleich zu Beginn mit der späteren Siegerin des Bewerbs zu tun. Kristina musste sich in diesem Kampf durch eine Hebeltechnik geschlagen geben und konnte sich auch im nächsten Kampf gegen eine weitere sehr starke Kämpferin aus der Schweiz nicht durchsetzen. Die Konkurrenz war an diesem Tag zu groß und so konnte sie sich leider nicht im Spitzenfeld platzieren. 

Ebenfalls am Samstag stand Marco Moosbrugger in der Kategorie Junioren U21 auf der Matte. In dem mit 22 Teilnehmern recht großen Starterfeld begann er mit einem ungefährdeten Ipponsieg nach nicht einmal einer Minute Kampfzeit. Auch den nächsten Kampf gewann er vorzeitig durch Ippon und musste sich erst in der 3. Runde erstmalig dem späteren Finalkämpfer aus Deutschland geschlagen geben. Die nächsten beiden Kämpfe gewann er wieder souverän und zeigte, dass mit ihm an diesem Tag ganze vorne zu rechnen ist. Der Kampf gegen Patrick Marxer vom Team Liechtenstein um Platz 3 war lange sehr ausgeglichen, doch leider verlor Marco am Ende mit 2 Yuko Rückstand und beendete den Bewerb mit Rang 5. Angesichts der sehr guten Besetzung des Turniers trotzdem ein sehr gutes Ergebnis!

Andy Summer zeigte dann am Sonntag bei den Schülern A U15 sein Können und bewies mit seinem 3. Rang, dass er auch in der Schweiz ganz vorne dabei ist. Den ersten Kampf gewann er in schon gewohnter Art und Weise innerhalb weniger Sekunden mit Ippon. Den zweiten Kampf dominierte er über lange Zeit und lag mit Wazaari in Führung, verlor diesen Kampf aber schlussendlich durch einen unnötigen Fehler in der Schlussphase. Im Kampf um Rang 3 zeigte er aber wieder was er kann und beendete auch diesen vorzeitig mit einem Ippon. Coach Sebastian Forte war mit den Leistungen von Andy sehr zufrieden und freute sich gemeinsam mit ihm über die Bronzemedaille.